M3 Pass auf 2100m

Heute geht es den ganzen Tag den Berg hoch oder auf der Hochebene entlang.

Ich sehe eine Kirche am Hang und halte an.

Etwas weiter sehe ich ein weißes Kreuz, das vermutlich in der Nacht beleuchtet ist.

Etwas weiter sehe ich Arbeiter bei der Stroh Ernte. Etwas verdeckt läuft auch ein Bewässerungs Kanal vorbei.

Ich erreiche mein erstes richtiges Ziel für heute eine alte Burg aus 11Jh.

Ich fand die Burg nicht besonders, aber der Eintritt war auch nur 1300dran etwa 2,50€.

In der nächsten Stadt mache ich Rosali voll. Ich hatte immer noch türkischen Diesel drin und einen Verbrauch von etwas mehr als 9l. Ich gehe auch in ein Restaurant und bestelle mir ein Kebab mit Fanta.

Ortsausgang sehe ich ein Schild mit der Ausschrift Kommunistische Hölle – klar musste ich da absteigen.

Weiter geht’s, die letzte Steigung bis 2100m Höhe.

Ich suche mir ein kleines Plätzchen, etwa 650m von der Passstrasse entfernt.

Ich schaffe es gerade noch die Haare draußen zu waschen, etwas zu Armenisches Brot mit Georgischem Schinken und Salami zu essen. Danach noch Tee mit Datteln und ich schlafe fast ein.

Die Nacht war frisch mit 14,7°C, es war so ruhig, es war toll 😉

Ich schlafe ewig lange, bis nach 7 Uhr.

Es gibt Frühstück mit weichem Ei, wobei erst der 3. Versuch gelingt. Die ersten 2 Eier sind wohl noch aus Mazedonien und landen als Vogelfutter draußen.

Das war ein guter Platz und sehr erfrischend 😉

Werbung

Parkplatz in der Festung Bachtova

Eigentlich sind es heute nur 170km aber es zieht sich hin. Unterwegs kaufe ich noch liebevoll gebundene Kirschen für 200Lek, dann erreiche ich auch den Parkplatz und Treffe Willi.

Ich gib ihm den WR und er lädt mich zum Abendessen im Restaurant ein. Leider sind zwei Restaurants zu und die Strasse ist sehr schlecht. Zu bleiben wir in den Kastel und Willis Frau zaubert in 30min ein Gericht.

Um 21Uhr kommt noch die Polizei und fragt ob alles okay sein. Alles sehr freundlich;-)

Die Nacht war sagenhaft ruhig. Keine blutsaugende Mücken, wie mich Willi gewarnt hatte, gesehen. Um kurz nach 6 Uhr bekomme ich eine eMail von Bernd, er steht 4km vor einem Restaurant- gute Strassen 😉 Vom Wüstenforum höre ich, dass Nord Mazedonien Evzoni nach Griechenland offen ist. Ich habe mir auch eine schnelle Route fürs Impfen in Nis, Serbien heraus gesucht.

Die Route ist mit Mout, aber im Notfall muss man da halt durch

Ich mache gerade Kaffee und schon kommt Bernd auf den Fahrrad angefahren. Grosse Freude! Wir beschließen nach dem Frühstück zu Bernd zu fahren. Da soll es auch Strandduschen geben – das hatte ich heute sowieso vor 😉