Sewansee, Beach Loxap

Heute bleiben wir auf dem Hochplateau vom Sewansee auf 1900m.

Die ersten beide Plätze am See, die ich mir heraus gesucht habe waren zu schwierig für Rosali und mich. Ich mag es angenehmer. Mich hat es schon genervt als ein Busch zuweit heraus stand und es Kratzgeräusche gab. Nein Danke!

Auf dem Weg zum dritten Versuch halte ich bei einem Strassenfischverkäufer an. Er bietet mir gleich eine Kostprobe von seinem Fisch an und ich nehme dankend und hungrig an.

Er möchte seine grosse Fische los werden, die ich aber mit 3000dram pro Fisch überteuert halte. Ich lasse mir zwei kleinere Fische für zusammen 1000dram einpacken.

Der dritte Platz sieht wie ein verlassener Kampingplatz aus. Da ist auch die Zufahrt okay.

Ich bin etwas ko heute. Ich weiss nicht, ob es an der Höhe von 2330m liegt, an der suche nach einem gescheiten Stellplatz oder den verlorenen Pass und Iran Visum.

Morgen, am Mittwoch 8 September, sollten wir vom Nachforschungsauftrag der Post eine Rückmeldung erhalten.

Gleichzeitig werde ich morgen einen PCR Test in Erivan für 16000dram machen lassen, dass ich nach Georgien ausreisen darf.

Zum Abendessen gibt es den leckeren Fisch zum Sonnenuntergang und Tee mit Saffran dazu.

Die Nacht war windig, aber nicht sehr kalt, 16°C. Ich bin schon sehr früh eingeschlafen, dafür bin ich um 2Uhr wach geworden.

Am Morgen gibt es Kaffee und einen sehr schönen Blick auf den See. Fast wie daheim, der Bodensee 😉

Werbung

Buono Vila Restaurant Parkplatz

Dank Bernd sein Tip fahren wir heute ganze 4 km zum Meer.

Ich gehe als erstes Duschen. Es gibt eine schöne Stranddusche zum Haare Waschen. Ich spreche ein paar Worte mit dem Besitzer, der sehr gut Deutsch kann. Wir dürfen auch meinen 20m Gartenschlauch verwenden um die WoMos mit frisch Wasser zu versorgen und wenn ich schon den Schlauch draußen hab, dann biete ich es auch gleich allen anderen an.

Die ToiletteKassette leere ich auch noch in die Toilette und reinige das ganze Bad.

Die Thermomatten zur Abtrennung des Führerhauses zum Camper klebe ich neu und versorge sie unter der Matratze.

Nach einem Spaziergang am Meer gehen wir Fisch essen im Restaurant. Der Fisch, ganz frisch, wird zu erst präsentiert zur Auswahl und anschließend auf dem Punkt genau zubereitet.

Nach dem Essen, spielen wir noch einen Skat. Den hab ich schon so lange nicht mehr gespielt, ich musste einige Regeln wieder nach fragen.

Die Nacht war sehr ruhig. Am morgen gebe ich noch mein altes Brot den Hunden, verabschiede mich herzlich von Willi und Frau und weiter geht’s Richtung Nis und Serbien.