Voratan Pass M2 2344m

Mein erstes Ziel heute ist aus Erivan heraus zukommen.

Dafür müssen erst mal die Kühe von der Autobahn 😉

Mein zweites Ziel ist das Kloster Khor Virap. Hier wurde der erste Prister George gefangen gehalten.

Hier im Krrker wurde George gehalten.

Dafür gibts natürlich noch ein Kerzenraum.

Und in der Kirche findet eine Firmung? statt.

Ich steige noch auf dem Berg und schaue mir die Landschaft an.

Der Musiker ist recht gut und hat eine gute Stimme.

Ich kaufe mir noch zwei T-Hemden, dann geht’s weiter.

An einer Kreuzung mache ich Pause und gönne mir ein Kebab und ein Eis.

Ein Gegensatz? 😉

Ich komme an der Grenze vorbei. Hier ist deutlich die Aufschüttung und die Infantriestellung zu erkennen.

Die Felsen haben alle möglichen Farbgebung.

Hier gibts noch einen Kampingplatz, auch mit Schwimmbad, aber das Schild sah von allem am Besten aus.

Die Aussicht ist wirklich toll.

Es gibt auch ein paar Russen hier. In einem Militär Laden kaufe ich noch ein THemd für 3500dram mit sehr guter Qualität.

Endlich auf 2300m angekommen, parke ich Rosali fein ein.

Ich sehe noch einen Iraner im amerikanischen LKW mit Ami Fahne.

Und bei uns heisst es immer, die Iraner mögen keine Amis. Auf jeden Fall spricht der Iranischer Fahrer sehr gut Englisch.

Ich schlafe fast am Tisch beim Tee ein und krable sehr müde ins Bett.

Die Nacht war bei 12°C sehr sehr angenehm 😉

Am morgen, beim ersten Kaffee, sehe ich noch wie zwei Russen eine Drohne an der Hochspannungsleitunge zerlegen und einen Jogger, der locker den Pass geschafft hat.

Die interessanten Menschen sieht man immer früh am Morgen 😉

Bei der Abfahrt sehe ich dass ich 171.000km drauf habe. Bei 161.653km habe ich den letzten Service machen lassen.

Werbung

Pass M2 auf 1070m

Von der Kirche kommend, suche ich mir einen nicht so weit gelegenen Ort zum ausruhen aus. Erst mache ich noch einen Stopp zum Einkaufen, danach fahre ich einen kleinen Platz in den Bergen an.

Zuerst gibt es natürlich ausgiebig Frühstück und einen zweiten Kaffee. Dann schau ich mir den Platz genauer an.

Soweit ein toller Platz, leider sehe ich plötzlich eine Schlange und beim herum schaun, sehe ich sogar sechs Stück innerhalb kürzester Zeit.

Vermutlich alles ungiftig, aber ich mag das gewusel einfach nicht und beschließe weiter zu fahren. Die Strasse ist gut zum befahren, aber auch sehr anspruchsvoll.

Beim Pass sehe ich zwei Restaurants und viel Platz zum parken.

Nachts war es mit 16°C angenehm kühl und vom Strassenverkehr, wenn da einer war, hab ich nichts mitbekommen.