Ubisa, Kloster

Heute geht es eine Mischung aus Autobahnen mit Kühen, die sich recht wohl fühlen.

Stadt, in der ich eigentlich übernachten wollte, aber ich nur zu Mittagszeit eine Pause eingelegt habe.

Ich fahre 30min weiter raus zu einem Kloster und parke auf der Wiese zum Flussbett.

Ich setze mich vor Rosali in meinem Campingstuhl und schlafe wohl ein. Erst die 18Uhr Glocken wecken mich wieder auf. Es gibt eine alte Kirche aus dem 9JH, die ich natürlich auch besuche.

Es gibt auch eine Erklärung dazu, aber die ist wohl auf Georgisch und Russisch.

Als ich auf der Kirche komme, fängt es an zu tröpfeln. Ich schnappe mir noch ein paar, sehr viele Pflaumen vom Baum, so süss und verziehe mich in Rosali zu Leberwurst, Brot, Tee und Datteln.

Ich entsorge noch ein paar ältere Lebensmittel, die ich noch vor der Türkei eingekauft habe und lege die Lebensmittel hinter Rasali ab.

Die Nacht war sehr ruhig bei 20°C und ich habe bis fast 7 Uhr geschlafen. Ich gehe gleich in den Gottesdienst. Die Lebensmittel von gestern sind weg, da war wer sehr hungrig.

Nachdem Gottesdienst gehe ich wieder zu meinem Pflaubenbaum von gestern und Frühstücke ausgiebig Pflaumen, dann schaue ich mir das Dorf etwas genauer an.

Ich wollte im Dorfladen noch Brot und ein paar Sachen kaufen, aber da herrscht gähnende Leere, dafür hat es zwei Bierhähne. Es scheinen hier viele den Drogen verfallen.

Für mich gibt es erst mal Frühstück mit weichem Ei und zwei Kaffee. Staubsaugen und ich schließe eine Versicherung für Armenien ab von 11 Aug bis 10 Sep für 4000 Dram, was etwa 7€ sind.

Zeit auf zu brechen, es fängt an zu tröpfeln.

Werbung

Batumi, Pier

An der Grenze angekommen verabschiede ich mich von dem Aserbaidschaner und Reihe mich in die Autoschlange ein.

Als erstes möchte jeder das PCR Zertifikat sehen und nach dem auch die eMail gefunden wurde gibt es ein erstes Lächeln. Das heisst ich habe die erste Hürde geschafft.

Einige LKW Fahrer scheinen die Grenze eingenommen zu haben. Erst zögerlich greifen die Grenzpolizisten durch, aber dann richtig.

Ich bekomme eine extra Spur zugewiesen und es geht sehr zügig vorran.

Der Türke prüft nur Pass und Fahrzeugschein. Der George möchte Rosali von innen sehen, interessiert sich für meine Drecks Wäsche.

PCR Test, eMail Einladungen, Covid Impfung das volle Programm bekommt er von mir, dazu Pass, Fahrzeugschein und Führerschein (international und Schweiz) damit ist er mehr als zufrieden und es gibt auch ein Lächeln von ihm.

Die Grenze verlasse ich schnell, da hier meist kleine Ganoven herum hängen, die das schnelle Geld machen wollen. So fahre ich bis zu einem Versicherung/Geldwechsel Punkt aus iOverlander. Dort wechsel ich meine übrigen Türkische Lira und kaufe mir dafür eine Versicherung für 15 Tage für 30Gel, was aber 35Gel kostet. Die 5Gel extra sind wohl Bearbeitungsgebühren. Naja, in der Schweiz würde das sicherlich 50CHF kosten. Gott bin ich froh so weit weg zu sein 😉

Es geht nach Batumi rein. Der Verkehr und die Hitze ist mörderisch. Selbst in meinen Sandalen steht der Schweiß.

Ich wollte den alten Platz anfahren, leider stellt es sich als mittlere Katastrophe heraus. Der Platz ist jetzt Baustelle und es gibt kein Wendeplatz. Ein Ständeverkäufer gibt mir zu verstehen, dass er mir beim Rangieren hilft. Ich denke erst es gibt noch eine bessere Möglichkeit, aber das war es. Wenden auf kleinstem Raum oder 250m Rückwärts fahren bei max 3m breite. Erstaunlicherweise funktioniert es mit der Hilfe des Verkäufers recht gut. Er muss seinen halben Stand abbauen, aber es funktioniert 😉

Ich bedanke mich sehr ausgiebig für seine Hilfe und fahre einen Parkplatz in einer Seitenstraße an. Der 5 Gel pro Tag kostet.

Ich stehe recht zentral und leider auch sehr offen. Auf der Hafenseite wäre wohl die bessere Entscheidung gewesen. Im Hotel gegenüber gibt es heute wohl ein Konzert.

Von der Schweiz bekomme ich endlich Bescheid, dass meine Passfotos in endlich angekommen sind. Warum die jetzt 5 Tage in der Schweiz lagen? Vermutlich hat jetzt jeder Geheimdienst -psst- eine Kopie!?!

10 Tage für einen Brief Türkei-Schweiz

Die Fotos sind jetzt mit dem zweit Pass auf dem Weg zur Visumstelle.

Batumi hat es in sich, ich finde immer wieder neue Sachen die mich faszinieren.

Ich finde auch einen Kleidungsladen, der vermutlich unsere Rotkreuz Keiderspenden für schwarz Afrika verkauft. Es fängt an zu Regnen und ich eile zu Rosali, da ich beide Dachlucken hoffe habe und bei Platzregen es aufs Bett spritzt.

2 THemden und kurze Hose für zusammen 15€

Zum Glück alles trocken 😉 Dafür hat wohl das Konzert begonnen und ich werde in der ersten Reihe mit 80 Dezibel beschallt.

Das ist halt der Nachteil von Städten, der Mensch ist das schlimmste Tier.

Der Morgen beginnt mit einer Diskussion mit einer Joggerin, warum ich auf dem Gehweg parke. Nach dem ich ihr erklärte, dass auf der anderen Strassenseite ein Gehweg ist, ich Geld fürs Parken bezahle und den Parkwächter wie auch die Polizei rufe, verpisst sie sich. Vermutlich Drogen abhängig 😦

Naja, nachdem ich schon wach bin, gehe ich zu meiner Lieblings Statue.

Ich treffe zwei ausgelassene Hunde, die sich vergnügt mit Spielzeug beschäftigen.

Zurück zu Rosali gibt es Kaffee und ich richte die Toilettentür, da ist oben das Scharnier locker und die Türe schließt nicht richtig.

Hopa

Eigentlich sollte es heute Batumi am Hafen sein, aber mir fehlt – trotz vollständiger Impfung – ein Coronatest. Aber jetzt der Reihe nach.

Ich sehe meinen ersten Iranischen LKW an einer Ampel vor mir stehen.

Heute beginnt es wieder mit einem Pasd von 2090m. Danach geht es bergab bis auf 0m 😉

Die Passabfahrt hat es wirklich in sich, die Strasse windet sich in der Schlucht und um den Stausee.

Manchmal weiß ich gar nicht, wo ich hin schauen soll. Die Landschaft oder Strasse. Zum Glück ist nicht viel Verkehr.

Ich mache nach einigen Kilometern wieder einen Halt. Der Ausblick ist Spitze.

Leider steigt bei jedem 100m die ich nach unten fahre auch die Temperatur um 1°C.

Bevor ich an die Grenze Fahre fülle ich Rosali noch voll mit günstigen türkischen Diesel.

An der Grenze, dann leider die ernüchternde Mitteilung dass ich trotz vollständiger Impfung einen PCR Test für Georgien brauche. Den sollte ich im Kankenhaus von Hopa machen lassen.

Also fahre ich die 20km zurück und Parke vor dem Krankenhaus ein. Schon spricht mich ein in Deutschland lebender Türke an und stellt sich als Ossman, Vorruhestand, aus Hamburg im schwarzen 3er SUV vor.

Er bietet mir an zu Dolmetschern, was ich gerne annehme.

Das Krankenhaus hat nur 24h rest, aber es gibt ein Reisebüro, das Schnelltest macht.

Ossman fährt voraus und ich folge. Ich bin recht froh, dass ich einen lokalen Führer habe.

Im Reisebüro kommt die zweite Ernüchterung, der Test ist erst um 22Uhr fertig und da sind die Grenzen schon dicht. Also warten bis 9Uhr, dann Test abholen und direkt zur Grenze.

Der Test ist im Hotel in der Nähe. Ich zahle 17€ und die Schwester macht, Mund, Nasen Abstrich und eine Kopie vom Pass.

Ich gehe mit Ossman noch ein Wasser trinken und gebe ihm das Restgeld für Blumen für seine Frau.

Ossman empfiehlt mir noch ein Restaurant, zufällig das selbe, in dem ich vor 3 Jahren gegessen hatte und wir verabschieden uns herzlich.

Ich mache noch einen Ausflug an das 50m entfernte Schwarze Meer und genieße den Sonnenuntergang.

In der Altstadt finde ich noch ein lustiges Restaurant Werbeschild.

Um 22Uhr gehe ich zurück zu Rosali, schalte den Kühlschrank an der bei 27°C Nachts schwer arbeiten muss und lass auch die Klima Anlage noch ein paar Minuten laufen, dass wenigstens die Temperatur von 32° auf 27°C gesenkt wird.

Es ist nicht wirklich ein Stellplatz, ja nicht mal ein richtiger Parkplatz, aber ich bin froh zentral zu stehen und nicht wieder in die Stadt hereinfahren zu müssen, wenn ich morgen um 9 Uhr wieder mein Testbericht abhole.

Die Nacht war so okay. Fliegen haben mich morgens um 5Uhr geweckt.

Nach dem ich 10 Fliegen totgeschlagen habe und einen Kaffee getrunken habe gehe ich in das 60m entfernte Zentrum. Zeit zum Frühstück und Zeittotschlagen bis 9Uhr ich mein PCR Test abholen kann.

Pünktlich um 9Uhr bin ich am Reisebüro und zu meinem Erstaunen ist es schon offen. Also rein und das PCR Formular abholen.

Ich treffe noch einen Aserbaidschaner, der mir beim Übersetzten hilft. Ich brauche auch noch eMail Einladungen, von der ich gar nichts wusste. Aber die gibts auch im Reisebüro für 1€, was wohl die Ausdruckgebühr ist.

Als Gegenleistung nehme ich den Aserbaidschaner mit zur Grenze. Seine Familie hat 2 Leute 1994-96 im Krieg gehen Armenien verloren.